Ärzte Zeitung, 23.10.2007

Millionen für ein getragenes Hemd

Für umgerechnet rund 3,2 Millionen Euro hat ein arabischer Immobilienmanager ein getragenes Hemd des Herrschers von Dubai, Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum, ersteigert.

Der Herrscher des arabischen Emirates hatte das Hemd nach Angaben des Auktionators bei einem Ausdauer-Reitturnier getragen, das er gewonnen hatte. Das Geld für das Hemd soll einem guten Zweck zu Gute kommen. Bei der Auktion war Geld für das von Scheich Mohammed ins Leben gerufene Hilfsprojekt "Dubai Cares" gesammelt worden, das Kindern in armen Ländern eine Schulausbildung ermöglicht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »