Ärzte Zeitung, 23.10.2007

Millionen für ein getragenes Hemd

Für umgerechnet rund 3,2 Millionen Euro hat ein arabischer Immobilienmanager ein getragenes Hemd des Herrschers von Dubai, Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum, ersteigert.

Der Herrscher des arabischen Emirates hatte das Hemd nach Angaben des Auktionators bei einem Ausdauer-Reitturnier getragen, das er gewonnen hatte. Das Geld für das Hemd soll einem guten Zweck zu Gute kommen. Bei der Auktion war Geld für das von Scheich Mohammed ins Leben gerufene Hilfsprojekt "Dubai Cares" gesammelt worden, das Kindern in armen Ländern eine Schulausbildung ermöglicht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »