Ärzte Zeitung, 30.10.2007

FUNDSACHE

Zahnbürste in der Nase

Indische Ärzte haben bei einer Schmerz-Patientin eine ungewöhnliche Entdeckung gemacht: Ihr steckte eine sieben Zentimeter lange Zahnbürste in der Nase!

Die 31-jährige Hausfrau aus Mumbai im indischen Bundesstaat Maharashtra litt Monate lang unter starken Schmerzen, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Als sie in einer Klinik vorstellig wurde, entdeckten die geschockten Ärzte beim CT eine abgebrochene Zahnbürste in ihrem Nasenloch.

Jetzt konnte die Patientin auch rekonstruieren, was passiert war. "Eines Morgens putzte ich meine Zähne, als mich mein Mann aus Versehen schubste. Die Zahnbürste in meiner Hand brach entzwei. Ich hielt den einen Teil der Bürste noch in der Hand, konnte aber den anderen nicht finden."

Kurze Zeit darauf bekam sie Nasenbluten, später gar einen übel riechenden Ausfluss. Doch erst als ihre Schmerzen unerträglich wurden, suchte sie Hilfe in der Klinik. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Schmerzen (4225)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »