Ärzte Zeitung, 05.11.2007

FUNDSACHE

Wenn im Sarg die Handy-Karte fehlt

Ein Mann aus Montenegro verfügte, nach seinem Tod mit seinem Handy begraben zu werden. Seine Familie kam diesem letzten Wunsch auch nach; doch nun muss der Sarg wieder ausgegraben werden, weil dem Handy die SIM-Karte fehlt.

Zu Lebzeiten verbrachte Arso Banjeglav aus Cetinje jeden Tag Stunden damit, mit seinen Kumpels SMS hin- und herzusenden. Kurz vor seinem Tod trug der 67-Jährige seinem Sohn Brano auf, das geliebte Handy mit in den Sarg zu legen.

Nach dem Begräbnis entdeckte Brano Banjeglav jedoch, dass der eigene Sohn die SIM-Karte des Großvaters hatte. "Mein zehnjähriger Sohn hatte zuvor mit dem Handy gespielt", erzählt der 38-Jährige, "und die Karte ohne mein Wissen entnommen." Da ihm der Wille seines Vaters heilig ist, sieht Brano Banjeglav jetzt keine andere Möglichkeit, als den Sarg wieder auszugraben und zusammen zu führen, was zusammengehört.

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »