Ärzte Zeitung, 05.11.2007

FUNDSACHE

Wenn im Sarg die Handy-Karte fehlt

Ein Mann aus Montenegro verfügte, nach seinem Tod mit seinem Handy begraben zu werden. Seine Familie kam diesem letzten Wunsch auch nach; doch nun muss der Sarg wieder ausgegraben werden, weil dem Handy die SIM-Karte fehlt.

Zu Lebzeiten verbrachte Arso Banjeglav aus Cetinje jeden Tag Stunden damit, mit seinen Kumpels SMS hin- und herzusenden. Kurz vor seinem Tod trug der 67-Jährige seinem Sohn Brano auf, das geliebte Handy mit in den Sarg zu legen.

Nach dem Begräbnis entdeckte Brano Banjeglav jedoch, dass der eigene Sohn die SIM-Karte des Großvaters hatte. "Mein zehnjähriger Sohn hatte zuvor mit dem Handy gespielt", erzählt der 38-Jährige, "und die Karte ohne mein Wissen entnommen." Da ihm der Wille seines Vaters heilig ist, sieht Brano Banjeglav jetzt keine andere Möglichkeit, als den Sarg wieder auszugraben und zusammen zu führen, was zusammengehört.

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »