Ärzte Zeitung, 05.11.2007

Militärdrill für Fitness-Fans

Die Hände der Teilnehmer klatschen in den Matsch, der Rasen im Hyde Park ist aufgeweicht und erdig. "Liegestützen! Haltet den Körper gerade, ich will keine Golden Gate Bridge sehen", brüllt Trainer Richman.

Wen das normale Programm in einem Fitness-Studio nicht genügend auspowert, der kommt bei British Military Fitness auf seine Kosten. Ein Trend, der zumindest in Großbritannien boomt.

Denn immer mehr Briten lassen sich inzwischen bei diesem knallharten Open-Air-Training von Soldaten anschreien, anfeuern und an ihre körperlichen Leistungsgrenzen bringen. Bei Wind und Wetter werden Liegestützen, Sprints und Sit-ups gefordert.

Der Erfinder, Ex-Soldat Robin Cope, hat inzwischen 7000 Mitglieder an 35 Standorten geworben, die für zehn Stunden seines Trainingsprogramms 120 Pfund (170 Euro) hinlegen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »