Ärzte Zeitung, 05.11.2007

Militärdrill für Fitness-Fans

Die Hände der Teilnehmer klatschen in den Matsch, der Rasen im Hyde Park ist aufgeweicht und erdig. "Liegestützen! Haltet den Körper gerade, ich will keine Golden Gate Bridge sehen", brüllt Trainer Richman.

Wen das normale Programm in einem Fitness-Studio nicht genügend auspowert, der kommt bei British Military Fitness auf seine Kosten. Ein Trend, der zumindest in Großbritannien boomt.

Denn immer mehr Briten lassen sich inzwischen bei diesem knallharten Open-Air-Training von Soldaten anschreien, anfeuern und an ihre körperlichen Leistungsgrenzen bringen. Bei Wind und Wetter werden Liegestützen, Sprints und Sit-ups gefordert.

Der Erfinder, Ex-Soldat Robin Cope, hat inzwischen 7000 Mitglieder an 35 Standorten geworben, die für zehn Stunden seines Trainingsprogramms 120 Pfund (170 Euro) hinlegen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »