Ärzte Zeitung, 04.12.2007

FUNDSACHE

Fischrestaurant mit Gast am Angelhaken

Ein Chinese wollte einen netten Abend in einem Fischrestaurant verbringen und zappelte plötzlich selbst am Haken.

Mr. Pei, wie der Gast aus Shanghai von der britischen Online-Agentur Ananova genannt wird, dachte zunächst, der Schmerz rühre von einer dicken Gräte her, die sich in seine Zunge gebohrt habe. "Ich habe versucht, sie heraus zu bekommen, aber dann habe ich Metall an meiner Zunge gespürt, und an meiner Hand war überall Blut", erzählt das Opfer.

Augenblicklich wurde er ins nahe gelegene Krankenhaus gebracht, wo die Ärzte einen etwa einen Zentimeter großen Angelhaken aus seiner Zunge entfernten. "Er wird aller Voraussicht nach schnell wieder genesen", teilte die Klinik mit. "Allerdings wird seine Nahrungsaufnahme einige Tage lang beeinträchtigt sein."

Das Restaurant will Mr. Pei eigener Aussage nach ein Schmerzensgeld in noch nicht näher bezifferter Höhe zahlen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »