Ärzte Zeitung, 04.12.2007

FUNDSACHE

Fischrestaurant mit Gast am Angelhaken

Ein Chinese wollte einen netten Abend in einem Fischrestaurant verbringen und zappelte plötzlich selbst am Haken.

Mr. Pei, wie der Gast aus Shanghai von der britischen Online-Agentur Ananova genannt wird, dachte zunächst, der Schmerz rühre von einer dicken Gräte her, die sich in seine Zunge gebohrt habe. "Ich habe versucht, sie heraus zu bekommen, aber dann habe ich Metall an meiner Zunge gespürt, und an meiner Hand war überall Blut", erzählt das Opfer.

Augenblicklich wurde er ins nahe gelegene Krankenhaus gebracht, wo die Ärzte einen etwa einen Zentimeter großen Angelhaken aus seiner Zunge entfernten. "Er wird aller Voraussicht nach schnell wieder genesen", teilte die Klinik mit. "Allerdings wird seine Nahrungsaufnahme einige Tage lang beeinträchtigt sein."

Das Restaurant will Mr. Pei eigener Aussage nach ein Schmerzensgeld in noch nicht näher bezifferter Höhe zahlen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »