Ärzte Zeitung, 04.12.2007

FUNDSACHE

Fischrestaurant mit Gast am Angelhaken

Ein Chinese wollte einen netten Abend in einem Fischrestaurant verbringen und zappelte plötzlich selbst am Haken.

Mr. Pei, wie der Gast aus Shanghai von der britischen Online-Agentur Ananova genannt wird, dachte zunächst, der Schmerz rühre von einer dicken Gräte her, die sich in seine Zunge gebohrt habe. "Ich habe versucht, sie heraus zu bekommen, aber dann habe ich Metall an meiner Zunge gespürt, und an meiner Hand war überall Blut", erzählt das Opfer.

Augenblicklich wurde er ins nahe gelegene Krankenhaus gebracht, wo die Ärzte einen etwa einen Zentimeter großen Angelhaken aus seiner Zunge entfernten. "Er wird aller Voraussicht nach schnell wieder genesen", teilte die Klinik mit. "Allerdings wird seine Nahrungsaufnahme einige Tage lang beeinträchtigt sein."

Das Restaurant will Mr. Pei eigener Aussage nach ein Schmerzensgeld in noch nicht näher bezifferter Höhe zahlen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »