Ärzte Zeitung, 13.12.2007

ZU GUTER LETZT

Beinprothese als Kokainversteck

Ein ungewöhnliches Versteck für seine Ware hat sich ein Drogenkurier ausgesucht, der am Frankfurter Flughafen festgenommen wurde: sein künstliches Bein. Bei dem verdächtigen 35-Jährigen wurden beim Drogenkontakttest zuerst nur an den Handflächen kleinste Kokainspuren nachgewiesen, eine Röntgenuntersuchung des Magens blieb negativ. Erst ein Experte der Frankfurter Uni-Klinik wurde fündig: über ein Kilogramm Kokain war in 198 Einzelbehältern um den metallischen Kern der Prothese herum versteckt.

(dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4216)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »