Ärzte Zeitung, 11.01.2008

FUNDSACHE

Viel Testosteron fördert den Humor

Witzig ist, wer viel Testosteron produziert: Das jedenfalls hat ein pensionierter englischer Medizinprofessor im Eigenversuch herausgefunden - mit Hilfe seines Einrads.

Professor Sam Shuster, emeritierter Ordinarius am Department of Dermatology der Norfolk and Norwich University in Norwich, fährt gern auf dem Einrad durch die Stadt und muss sich dabei so allerhand anhören, schreibt das "British Medical Journal" in seiner Weihnachts-Ausgabe (BMJ 335, 2007, 1320).

Ein Jahr lang sammelte Shuster etwa 400 spontane Reaktionen seiner Mitmenschen und ordnete diese nach Alter und Geschlecht sowie verbalen, mimischen und gestischen Äußerungen. Das Ergebnis seiner Analysen: Junge Männer machten sich am häufigsten über ihn lustig.

Shusters These: Humor hat seinen evolutionären Ursprung in der Aggression - und diese sei bei jungen Männern mit hohem Testosteronspiegel am größten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
British Medical (109)
Krankheiten
Testosteron-Mangel (323)
Wirkstoffe
Testosteron (301)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »