Ärzte Zeitung, 14.01.2008

FUNDSACHE

Neuseeland hat ein Ohr für Einbrecher

Einem neuseeländischen Einbrecher, dem ein Polizeihund bei seiner Festnahme ein Ohr abgebissen hatte, soll ein neues aus Steuergeldern finanziert werden. Wie die Zeitung "Sunday Star Times" berichtete, hat die staatliche Unfallversicherung zugestimmt, die Kosten für Operationen zu übernehmen, bei denen das Ohr des 29-jährigen Casey Voges rekonstruiert werden soll.

Hintergrund: Als Voges sich nach Angaben der Polizei im Februar 2005 gegen seine Festnahme wehrte, hatte der Polizeihund instinktiv zugebissen. Der derzeit einohrige Mann verbrachte wegen Diebstahls und Drogendelikten bereits zwölf Jahre seines Lebens hinter Gittern.

Derzeit wartet er nach Angaben der Zeitung auf einen Prozess wegen zehn weiterer Einbrüche. Laurie Edwards von der Unfallversicherung kommentierte die Streitfrage unverbissen: "Grundsätzlich zahlen wir - wenn es sich um einen Unfall handelt." (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »