Ärzte Zeitung, 06.02.2008

FUNDSACHE

Von wegen frühe Menopause!

Sie habe "die klassischen Zeichen einer frühen Menopause", sagte die Gynäkologin zur 40-jährigen Waliserin Amanda Morgan. Sieben Stunden später gebar sie zu Hause in ihrem Badezimmer eine Tochter.

Amanda Morgan hatte sich etwas erschöpft gefühlt und ihre Gynäkologin aufgesucht, berichtete sie dem britischen Sender BBC online. Die Ärztin diagnostizierte eine frühe Menopause und nahm Blut ab für Hormontests. Zu Hause ging Amanda Morgan in ihr Badezimmer und spürte plötzlich einen rasenden Schmerz. "Alles ging so schnell. Einmal pressen, und Caitlin war raus.

Ich war geschockt, aber ganz ruhig", erzählt Amanda Morgan, die bereits zwei Söhne hatte. Sie hatte nicht gemerkt, dass sie bereits im sechsten Monat schwanger war. Sie hatte nicht an der typischen Morgenübelkeit gelitten und nur etwa ein Pfund zugenommen. Mutter und Tochter sind wohlauf, Caitlin feiert jetzt schon ihren ersten Geburtstag. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Menopause (171)
Organisationen
BBC (411)
Krankheiten
Menopause (511)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »