Ärzte Zeitung, 06.02.2008

FUNDSACHE

Von wegen frühe Menopause!

Sie habe "die klassischen Zeichen einer frühen Menopause", sagte die Gynäkologin zur 40-jährigen Waliserin Amanda Morgan. Sieben Stunden später gebar sie zu Hause in ihrem Badezimmer eine Tochter.

Amanda Morgan hatte sich etwas erschöpft gefühlt und ihre Gynäkologin aufgesucht, berichtete sie dem britischen Sender BBC online. Die Ärztin diagnostizierte eine frühe Menopause und nahm Blut ab für Hormontests. Zu Hause ging Amanda Morgan in ihr Badezimmer und spürte plötzlich einen rasenden Schmerz. "Alles ging so schnell. Einmal pressen, und Caitlin war raus.

Ich war geschockt, aber ganz ruhig", erzählt Amanda Morgan, die bereits zwei Söhne hatte. Sie hatte nicht gemerkt, dass sie bereits im sechsten Monat schwanger war. Sie hatte nicht an der typischen Morgenübelkeit gelitten und nur etwa ein Pfund zugenommen. Mutter und Tochter sind wohlauf, Caitlin feiert jetzt schon ihren ersten Geburtstag. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Menopause (171)
Organisationen
BBC (414)
Krankheiten
Menopause (517)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »