Ärzte Zeitung, 18.02.2008

FUNDSACHE

Kein Essen für Übergewichtige?

Im US-Bundesstaat Mississippi sieht ein Gesetzesentwurf vor, Restaurants zu bestrafen, wenn sie künftig fettleibige Kunden bedienen. Zwar werden der politischen Initiative kaum Chancen zugerechnet, jemals in Gesetzesform gegossen zu werden.

Doch ist sie Ausdruck eines gewichtigen Problems, das den Bundesstaat jährlich geschätzte 220 Millionen US-Dollar (etwa 150 Millionen Euro) für ärztliche Behandlungen infolge von Übergewicht kostet.

Wie die britische Tageszeitung "The Daily Telegraph" berichtet, wollen Ted Mayhall und zwei Parteikollegen durch ihren Gesetzesentwurf vor allem die öffentliche Aufmerksamkeit auf das Problem lenken. Ginge es nach ihnen, dann könnten Gesundheitskontrolleure in Zukunft jenen Restaurants die Lizenz entziehen, die "wiederholt" extrem übergewichtige Menschen bedienen. Zwei Drittel der Einwohner Mississippis sind übergewichtig, ein Drittel adipös. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Adipositas (2964)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »