Ärzte Zeitung, 25.02.2008

FUNDSACHE

Das eigene Leben - wie ein ewiger Film

Es ist wie ein Film, der niemals endet: Eine Frau aus Kalifornien kann sich an fast jedes Detail ihres Lebens erinnern - und das seit 1976!

Der Hirnforscher Professor James McGaugh von der University of California hat die 42-Jährige, von der nur die Initialen AJ bekannt sind, jetzt eingehend untersucht.

Sie kann sich daran erinnern, was sie wann wo getan hat und an welchen Tagen welche Ereignisse passiert sind: an den Tod von Elvis Presley ebenso wie an die Erhöhung einer unbedeutenden lokalen Steuer. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, nennt McGaugh die Fähigkeit der Frau das "hyperthymestische Syndrom".

Sie habe jedoch kein fotografisches Gedächtnis, präzisierte der Hirnforscher, bei geschlossenen Augen konnte sie noch nicht einmal die Kleidung des Wissenschaftlers benennen. "Ihr autobiografisches Gedächtnis ist unglaublich und dabei trotzdem selektiv", erläuterte McGaugh. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »