Ärzte Zeitung, 25.02.2008

FUNDSACHE

Das eigene Leben - wie ein ewiger Film

Es ist wie ein Film, der niemals endet: Eine Frau aus Kalifornien kann sich an fast jedes Detail ihres Lebens erinnern - und das seit 1976!

Der Hirnforscher Professor James McGaugh von der University of California hat die 42-Jährige, von der nur die Initialen AJ bekannt sind, jetzt eingehend untersucht.

Sie kann sich daran erinnern, was sie wann wo getan hat und an welchen Tagen welche Ereignisse passiert sind: an den Tod von Elvis Presley ebenso wie an die Erhöhung einer unbedeutenden lokalen Steuer. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, nennt McGaugh die Fähigkeit der Frau das "hyperthymestische Syndrom".

Sie habe jedoch kein fotografisches Gedächtnis, präzisierte der Hirnforscher, bei geschlossenen Augen konnte sie noch nicht einmal die Kleidung des Wissenschaftlers benennen. "Ihr autobiografisches Gedächtnis ist unglaublich und dabei trotzdem selektiv", erläuterte McGaugh. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »