Ärzte Zeitung, 11.03.2008

FUNDSACHE

Ein echter Schuss nach hinten

Ein 21-jähriger US-Amerikaner hat sich von einem Freund absichtlich in die Schulter schießen lassen, nur um sich bei seiner Arbeitsstelle einem Drogentest zu entziehen.

Als Daniel Kuch aus Pasco im US-Bundesstaat Washington mit seiner Schulterverletzung im Krankenhaus auftauchte, gab er zur Erklärung an, er sei aus einem vorbeifahrenden Auto angeschossen worden. Die herbeigerufenen Sheriffs wurden jedoch schnell misstrauisch, da sich Kuch in Widersprüche verstrickte.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtete, gab er schließlich zu, einen Freund dazu überredet zu haben, ihm in die Schulter zu schießen, um eine Weile krank geschrieben zu sein, denn in seiner Firma stünde ein Drogentest an. Dumm gelaufen: Jetzt liegt er erst einmal im Krankenhaus und muss sich danach wegen seiner Falschaussage vor Gericht verantworten. Sein Freund wanderte wegen "rücksichtsloser Gefährdung" ins Gefängnis. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »