Ärzte Zeitung, 14.03.2008

FUNDSACHE

Patient flüchtet vor Rattengestank im OP

Ein britischer Teenager hat eine Knieoperation verweigert, nachdem ihm Chirurgen erzählten, dass irgendwo im OP eine tote Ratte liege.

Andrew Cowper aus Welwyn Garden City in der englischen Grafschaft Hertfordshire hatte buchstäblich die Nase voll, als sein Arzt mit der Erklärung für den Gestank im Operationssaal herausrückte.

"Er sagte, der Geruch stelle kein Gesundheitsrisiko dar", erzählte der 19-Jährige Reportern der Zeitung "The Sun". "Da habe ich ihn gefragt: ‚Wenn Sie an meiner Stelle wären, würden Sie sich operieren lassen?‘ Als er verneinte, entschloss ich mich zu gehen." Dabei hatte Andrew Cowper elf Monate auf den Eingriff gewartet, nachdem er sich beim Fußballspielen einen Kreuzbandriss zugezogen hatte.

Wenig später wurde die tote Ratte auf dem Dach in der Nähe des OP gefunden. Ein Sprecher des Queen Elizabeth II-Krankenhauses sagte, die Operation am Knie werde bald nachgeholt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »