Ärzte Zeitung, 03.04.2008

FUNDSACHE

Spiel nicht mit der Waschmaschine!

Feuerwehrleute werden mitunter zu kuriosen Rettungseinsätzen gerufen, wie zwei Vorfälle aus den USA und Großbritannien veranschaulichen, über die die Online-Agentur Ananova berichtet.

Der vierjährige Donovan aus Dover im US-Bundesstaat Ohio kletterte in die heimische Waschmaschine und fand leider nicht mehr heraus. Seine Mutter Jennifer Hasseman versuchte vergeblich ihren Sohn zu befreien und rief, als sie nicht mehr weiter wusste, die Feuerwehr zur Hilfe. Die griff beherzt zum Bolzenschneider und zerlegte die Waschmaschine in ihre Bestandteile.

In Portsmouth in der englischen Grafschaft Hampshire stöberte ein Achtjähriger im Schlafzimmer seiner Mutter und entdeckte ein Paar Handschellen, mit denen er sich flugs selbst fesselte. Da die Schlüssel unauffindbar blieben, vertraute er sich seiner Oma an, die mit ihm bei der Feuerwehr vorsprach, wo man den Jungen endlich befreite. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Dover (9)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »