Ärzte Zeitung, 07.04.2008

FUNDSACHE

Liebesleben will gelernt sein

In Singapur erhalten Studenten benotete Scheine, wenn sie Unterrichtsstunden in Sachen Liebe belegen. Damit will der Stadtstaat den dramatischen Bevölkerungsrückgang aufhalten. An zwei Fachhochschulen Singapurs werden entsprechende Kurse angeboten. Gelehrt werde die Kunst der Verführung, wie der britische "Daily Telegraph" berichtet. Die Studenten gucken sich gemeinsam romantische Filme an, halten Händchen und analysieren Liebeslieder. Außer den Themen Liebe und Sexualität steht auch das Familienleben auf dem Lehrplan.

Die Liebeslehrer werden von der Einheit für Sozialentwicklung gestellt, eine von der Regierung eingerichtete Heiratsagentur, die seit 1984 die Ehe von 33 000 Bürgern des Landes angebahnt hat. Minister Yu-Foo Yee Shoon warnte die jungen Leute kürzlich davor, ihre berufliche Karriere über alles zu stellen. "Manchmal ist es danach ein wenig zu spät, um eine Familie zu gründen."

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »