Ärzte Zeitung, 07.04.2008

FUNDSACHE

Liebesleben will gelernt sein

In Singapur erhalten Studenten benotete Scheine, wenn sie Unterrichtsstunden in Sachen Liebe belegen. Damit will der Stadtstaat den dramatischen Bevölkerungsrückgang aufhalten. An zwei Fachhochschulen Singapurs werden entsprechende Kurse angeboten. Gelehrt werde die Kunst der Verführung, wie der britische "Daily Telegraph" berichtet. Die Studenten gucken sich gemeinsam romantische Filme an, halten Händchen und analysieren Liebeslieder. Außer den Themen Liebe und Sexualität steht auch das Familienleben auf dem Lehrplan.

Die Liebeslehrer werden von der Einheit für Sozialentwicklung gestellt, eine von der Regierung eingerichtete Heiratsagentur, die seit 1984 die Ehe von 33 000 Bürgern des Landes angebahnt hat. Minister Yu-Foo Yee Shoon warnte die jungen Leute kürzlich davor, ihre berufliche Karriere über alles zu stellen. "Manchmal ist es danach ein wenig zu spät, um eine Familie zu gründen."

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »