Ärzte Zeitung, 11.04.2008

FUNDSACHE

"Diät" aus Unkraut und toten Füchsen

Ein Brite hat geschworen, ein Jahr lang nichts anderes zu essen als das, was in einem Radius von zehn Meilen (16 Kilometer) um sein Haus herum wild wächst. Abwechslung in seinen Speiseplan soll das Fleisch von Tieren bringen, die dem Straßenverkehr zum Opfer fallen.

Fergus Drennan wohnt in Broad Oak nahe der englischen Universitätsstadt Canterbury, wie die Zeitung "Daily Mail" berichtet. Der 36-Jährige hat gelobt, ein Jahr lang nur noch Wiesenchampignons, Beeren, Nüsse, Baumrinde, Kräuter, Löwenzahn und Radieschen zu verzehren. Tote Eichhörnchen, Füchse, Dachse und Hasen, auf die er stößt, sollen sein Abendessen bereichern; aus ihrem Fell will sich Drennan Kleidungsstücke fertigen. Seinen Kaffee gedenkt sich der 36-Jährige aus Eicheln zu brühen.

Der Engländer ist überzeugt, dass sich mit seiner radikalen Natur-Diät seine Gesundheit und sein Wohlbefinden verbessern werden.

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »