Ärzte Zeitung, 11.04.2008

FUNDSACHE

"Diät" aus Unkraut und toten Füchsen

Ein Brite hat geschworen, ein Jahr lang nichts anderes zu essen als das, was in einem Radius von zehn Meilen (16 Kilometer) um sein Haus herum wild wächst. Abwechslung in seinen Speiseplan soll das Fleisch von Tieren bringen, die dem Straßenverkehr zum Opfer fallen.

Fergus Drennan wohnt in Broad Oak nahe der englischen Universitätsstadt Canterbury, wie die Zeitung "Daily Mail" berichtet. Der 36-Jährige hat gelobt, ein Jahr lang nur noch Wiesenchampignons, Beeren, Nüsse, Baumrinde, Kräuter, Löwenzahn und Radieschen zu verzehren. Tote Eichhörnchen, Füchse, Dachse und Hasen, auf die er stößt, sollen sein Abendessen bereichern; aus ihrem Fell will sich Drennan Kleidungsstücke fertigen. Seinen Kaffee gedenkt sich der 36-Jährige aus Eicheln zu brühen.

Der Engländer ist überzeugt, dass sich mit seiner radikalen Natur-Diät seine Gesundheit und sein Wohlbefinden verbessern werden.

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »