Ärzte Zeitung, 11.04.2008

FUNDSACHE

"Diät" aus Unkraut und toten Füchsen

Ein Brite hat geschworen, ein Jahr lang nichts anderes zu essen als das, was in einem Radius von zehn Meilen (16 Kilometer) um sein Haus herum wild wächst. Abwechslung in seinen Speiseplan soll das Fleisch von Tieren bringen, die dem Straßenverkehr zum Opfer fallen.

Fergus Drennan wohnt in Broad Oak nahe der englischen Universitätsstadt Canterbury, wie die Zeitung "Daily Mail" berichtet. Der 36-Jährige hat gelobt, ein Jahr lang nur noch Wiesenchampignons, Beeren, Nüsse, Baumrinde, Kräuter, Löwenzahn und Radieschen zu verzehren. Tote Eichhörnchen, Füchse, Dachse und Hasen, auf die er stößt, sollen sein Abendessen bereichern; aus ihrem Fell will sich Drennan Kleidungsstücke fertigen. Seinen Kaffee gedenkt sich der 36-Jährige aus Eicheln zu brühen.

Der Engländer ist überzeugt, dass sich mit seiner radikalen Natur-Diät seine Gesundheit und sein Wohlbefinden verbessern werden.

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »