Ärzte Zeitung, 17.04.2008

FUNDSACHE

Labrador als Biodetektiv

Ihrem ungestümen Labrador verdankt eine Engländerin eigenen Aussagen zufolge ihr Leben.

Anna Davis aus Tewkesbury in der südenglischen Grafschaft Gloucestershire ging mit ihrem Labrador-Weibchen Wispa spazieren, als die Hündin sie ansprang. "Meine Brust schmerzte, und beim Abtasten fühlte ich einen Knoten", sagte Davis der Zeitung "The Sun". Untersuchungen bestätigten ihren Verdacht. In einer Op wurden ihr zunächst die Lymphknoten entfernt, dann musste sie sich einer Chemotherapie unterziehen. Inzwischen ist die 38-Jährige auf dem Weg der Besserung.

"Wenn mich Wispa nicht angesprungen hätte", sagt die Mutter zweier Kinder, "wäre ich womöglich nicht rechtzeitig dahinter gekommen. Ich verdanke ihr mein Leben." Claire Guest, Expertin für Biodetektion, hält es sogar für möglich, das der Labrador Anna Davis absichtlich angesprungen hat, denn Hunde könnten Krebszellen riechen.

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »