Ärzte Zeitung, 24.04.2008

FUNDSACHE

Politiker machen U-Bahn Konkurrenz

Die Volksvertreter im Prager Parlament riskieren Hörschäden. Das hat der tschechische Abgeordnete Pavel Severa bei der Messung der Lautstärke der Politikerreden festgestellt.

Als geräuschvollster Redner erwies sich der Sozialdemokrat David Rath mit bis zu 112,7 Dezibel, berichtete gestern die tschechische Tageszeitung "Pravo". Dies sei deutlich lauter als in einer fahrenden U-Bahn und vergleichbar mit einer Polizeisirene oder Musikbeschallung in der Disco.

Wie die Messungen ergaben, verstieg sich - außer den stimmstarken Oppositionspolitikern - auch Ministerpräsident Mirek Topolanek bei seinen Beiträgen im Parlament auf einen Pegel von bis zu 94,1 Dezibel. Mediziner warnen vor Gehörschäden bei einem anhaltendem Lärmpegel von über 90 Dezibel.

Parlamentspräsident Miloslav Vlcek hatte die Messungen gestattet und sagte der Zeitung, er wolle künftig versuchen, zu laute Reden zu unterbinden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »