Ärzte Zeitung, 02.05.2008

FUNDSACHE

Knöpfe in Sicht? Da bricht Panik aus!

Eine junge Engländerin leidet an einer höchst seltenen Phobie - sie gerät bei dem Anblick von Knöpfen in Panik! Gillian Linkins aus Waterlooville in der Grafschaft Hampshire kann sich mit niemandem, der Knöpfe hat, im selben Raum aufhalten. Daher darf auch ihr Freund Nate nur Kleidungsstücke mit Reißverschluss tragen, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Die 22-jährige Studentin reagierte zum ersten Mal im Alter von sieben Jahren panisch, als sie eine Bluse anziehen sollte. Für ihre Krankheit gibt es sogar einen Namen: Koumpounophobie.

"Knöpfe anzufassen ist für mich, wie eine Kakerlake zu berühren", beschreibt Gillian Linkins ihre Phobie. "Es fühlt sich schmutzig, eklig und falsch an." Vergeblich hat die Studentin versucht, ihre Panikattacken etwa mit Hilfe einer Hypnotherapie in Griff zu bekommen. Oft ist sie verzweifelt: "Die Leute halten mich einfach für seltsam." (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »