Ärzte Zeitung, 02.05.2008

FUNDSACHE

Knöpfe in Sicht? Da bricht Panik aus!

Eine junge Engländerin leidet an einer höchst seltenen Phobie - sie gerät bei dem Anblick von Knöpfen in Panik! Gillian Linkins aus Waterlooville in der Grafschaft Hampshire kann sich mit niemandem, der Knöpfe hat, im selben Raum aufhalten. Daher darf auch ihr Freund Nate nur Kleidungsstücke mit Reißverschluss tragen, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Die 22-jährige Studentin reagierte zum ersten Mal im Alter von sieben Jahren panisch, als sie eine Bluse anziehen sollte. Für ihre Krankheit gibt es sogar einen Namen: Koumpounophobie.

"Knöpfe anzufassen ist für mich, wie eine Kakerlake zu berühren", beschreibt Gillian Linkins ihre Phobie. "Es fühlt sich schmutzig, eklig und falsch an." Vergeblich hat die Studentin versucht, ihre Panikattacken etwa mit Hilfe einer Hypnotherapie in Griff zu bekommen. Oft ist sie verzweifelt: "Die Leute halten mich einfach für seltsam." (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »