Ärzte Zeitung, 06.05.2008

FUNDSACHE

90 Minuten im eisigen Becken

Ein Chinese hat den Weltrekord im Eisbaden gebrochen: Er hielt es exakt 90 Minuten in dem eisigen Becken aus.

Wang Jintu, der in der chinesischen Provinz Fujian lebt, trat in Peking zu seinem Weltrekordversuch an. Während er in einer gläsernen Wanne Platz nahm, schütteten Helfer das Eis auf, bis es ihm über die Schulter reichte. Von da an lief die Uhr.

90 Minuten später wurde die Wanne auf Wunsch des 43-Jährigen geöffnet, denn zu diesem Zeitpunkt wusste er, dass er den bestehenden Rekord, erst im Februar aufgestellt von dem Niederländer Wim Hof, um 17 Minuten übertroffen hatte. Wang benötigte zwar Hilfe, um seinem Bad zu entsteigen, aber er hatte immerhin noch genug Kraft, um dem Publikum zuzuwinken, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Seine Tochter sagt, dass ihr Vater schon seit jeher erstaunlich resistent gegen Kälte sei. "Auch im Winter läuft er in kurzen Hosen herum." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »