Ärzte Zeitung, 06.05.2008

FUNDSACHE

90 Minuten im eisigen Becken

Ein Chinese hat den Weltrekord im Eisbaden gebrochen: Er hielt es exakt 90 Minuten in dem eisigen Becken aus.

Wang Jintu, der in der chinesischen Provinz Fujian lebt, trat in Peking zu seinem Weltrekordversuch an. Während er in einer gläsernen Wanne Platz nahm, schütteten Helfer das Eis auf, bis es ihm über die Schulter reichte. Von da an lief die Uhr.

90 Minuten später wurde die Wanne auf Wunsch des 43-Jährigen geöffnet, denn zu diesem Zeitpunkt wusste er, dass er den bestehenden Rekord, erst im Februar aufgestellt von dem Niederländer Wim Hof, um 17 Minuten übertroffen hatte. Wang benötigte zwar Hilfe, um seinem Bad zu entsteigen, aber er hatte immerhin noch genug Kraft, um dem Publikum zuzuwinken, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Seine Tochter sagt, dass ihr Vater schon seit jeher erstaunlich resistent gegen Kälte sei. "Auch im Winter läuft er in kurzen Hosen herum." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »