Ärzte Zeitung, 06.05.2008

FUNDSACHE

90 Minuten im eisigen Becken

Ein Chinese hat den Weltrekord im Eisbaden gebrochen: Er hielt es exakt 90 Minuten in dem eisigen Becken aus.

Wang Jintu, der in der chinesischen Provinz Fujian lebt, trat in Peking zu seinem Weltrekordversuch an. Während er in einer gläsernen Wanne Platz nahm, schütteten Helfer das Eis auf, bis es ihm über die Schulter reichte. Von da an lief die Uhr.

90 Minuten später wurde die Wanne auf Wunsch des 43-Jährigen geöffnet, denn zu diesem Zeitpunkt wusste er, dass er den bestehenden Rekord, erst im Februar aufgestellt von dem Niederländer Wim Hof, um 17 Minuten übertroffen hatte. Wang benötigte zwar Hilfe, um seinem Bad zu entsteigen, aber er hatte immerhin noch genug Kraft, um dem Publikum zuzuwinken, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Seine Tochter sagt, dass ihr Vater schon seit jeher erstaunlich resistent gegen Kälte sei. "Auch im Winter läuft er in kurzen Hosen herum." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »