Ärzte Zeitung, 06.05.2008

FUNDSACHE

90 Minuten im eisigen Becken

Ein Chinese hat den Weltrekord im Eisbaden gebrochen: Er hielt es exakt 90 Minuten in dem eisigen Becken aus.

Wang Jintu, der in der chinesischen Provinz Fujian lebt, trat in Peking zu seinem Weltrekordversuch an. Während er in einer gläsernen Wanne Platz nahm, schütteten Helfer das Eis auf, bis es ihm über die Schulter reichte. Von da an lief die Uhr.

90 Minuten später wurde die Wanne auf Wunsch des 43-Jährigen geöffnet, denn zu diesem Zeitpunkt wusste er, dass er den bestehenden Rekord, erst im Februar aufgestellt von dem Niederländer Wim Hof, um 17 Minuten übertroffen hatte. Wang benötigte zwar Hilfe, um seinem Bad zu entsteigen, aber er hatte immerhin noch genug Kraft, um dem Publikum zuzuwinken, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Seine Tochter sagt, dass ihr Vater schon seit jeher erstaunlich resistent gegen Kälte sei. "Auch im Winter läuft er in kurzen Hosen herum." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »