Ärzte Zeitung, 07.05.2008

FUNDSACHE

Waliser Eiche schont den Allergiker

Ein Londoner Banker gab seinen hoch dotierten Job auf, um ein einfaches Leben als Zimmermann zu fristen - bis er feststellen musste, dass er unter einer Holzstauballergie leidet.

Dabei hatte der 32-jährige Dan Hill von einem stressfreien Leben an der Werkbank geträumt, als er seinen Job als Investmentbanker kündigte, für den er jährlich mit umgerechnet 120 000 Euro entlohnt wurde. Er zog nach Bideford in der englischen Grafschaft Devon und ließ sich von einem Privatlehrer in das Zimmererhandwerk einweisen, wie der "Daily Expess" berichtet. Doch schon bald machten ihm ein fieser Hautausschlag und brennende Augen zu schaffen.

Er versuchte es mit Maske und Handschuhen, aber sie gewährten ihm nur einen kurzen Aufschub. Erst als er vom afrikanischen Hartholz auf Waliser Eiche umstieg, verbesserte sich sein Zustand. Jetzt will Hill nach Wales ziehen, wo es Eichen in Hülle und Fülle gibt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »