Ärzte Zeitung, 16.05.2008

FUNDSACHE

Tiefer Schlummer trotz Blitzeinschlags

Ein dreijähriger Waliser schlief so fest, dass er noch nicht einmal aufwachte, als während eines Gewitters ein Blitz ein Loch in sein Schlafzimmer riss.

Wie der britische Sender BBC berichtet, war Pat Mulreay aus Flint in Nordwales gerade eingenickt, als sie durch eine heftige Explosion geweckt wurde. Im ersten Moment wusste sie gar nicht, was los war. Nachbarn rannten auf die Straße und gewahrten, dass ein Blitz in den Giebel des Hauses eingeschlagen und ein Loch in dessen Wand gerissen hatte.

Als die besorgte Mutter daraufhin ins Zimmer ihres Sohns Elis stürzte, fand sie diesen unversehrt. Besser noch: "Er war noch nicht einmal aufgewacht", erzählt die Waliserin. Dabei lagen in seinem Zimmer überall Steine und Mörtel herum, und alles war voller Staub. Pat Mulreay, deren jüngster Sohn Deryn ein Jahr alt ist, konnte es kaum glauben. "Wir waren so froh", sagt sie, "das hätte viel schlimmer ausgehen können." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »