Ärzte Zeitung, 21.05.2008

FUNDSACHE

50 Jahre mit einem gebrochenen Bein

Ein Rentner aus Wales fiel aus allen Wolken, als ihm sein Arzt nach dem Röntgen eröffnete, dass er ein halbes Jahrhundert lang mit gebrochenem Bein gelebt hat.

Der heute 70-jährige Roy Calloway aus Usk in Südwales hatte 1958 einen Motorradunfall mit Trümmerbruch im rechten Bein, wie die Zeitung "The Sun" berichtet. Die Phase der Distraktion dauerte ein halbes Jahr, insgesamt konnte sich Calloway zwei Jahre lang nur auf Krücken bewegen.

Auch danach wurde er von Schmerzen gepeinigt, die er jedoch als Nebenwirkung der Behandlung hinnahm. Später kehrte er sogar zu seiner Arbeitsstelle zurück, einem Stahlwerk, in dem er Jahrzehnte lang den Boden schrubbte. Seine Schmerzen wurden jedoch irgendwann unerträglich. Als er schließlich seinen Hausarzt aufsuchte, kam heraus, dass Femur, Tibia und Fibula nie richtig zusammengewachsen waren. Calloway: "Das war ein totaler Schock, aber es erklärt vieles." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Schmerzen (4228)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »