Ärzte Zeitung, 02.06.2008

FUNDSACHE

Im Taumel der Wiedersehensfreude

Insgeheim ist es ein Plädoyer für ein funktionierendes Qualitätsmanagement im Krankenhaus: Das unverhoffte Wiedersehen zweier Schwestern kann eine Klinik in Las Palmas auf Gran Canaria teuer zu stehen kommen. Denn die Damen verlangen im Taumel ihrer Wiedersehensfreude von der Klinik drei Millionen Euro Schadenersatz.

Grund: Die Zwillingsschwestern waren im März 1973 in der Klinik zur Welt gekommen. Eine von ihnen wurde jedoch versehentlich mit dem Baby einer anderen Frau vertauscht und wuchs bei Eltern auf, die nicht ihre eigenen sind.

Die andere erhielt eine Schwester, die nicht mit ihr verwandt ist. Durch einen Zufall fanden die Frauen zueinander, ein DNA-Test brachte Gewissheit über die Verwandtschaft. Eine der Schwestern hat die Neuigkeit allerdings so mitgenommen, dass sie sich in psychiatrische Behandlung begeben musste. Dafür fordern die Zwillinge nun Schadenersatz. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »