Ärzte Zeitung, 03.06.2008

FUNDSACHE

China übt sich in Sachen Umweltschutz

Geschäfte in China dürfen ihren Kunden seit kurzem keine kostenlosen Plastiktüten mehr geben. Um die Umweltverschmutzung und den Energieverbrauch zu verringern, will die Regierung in Peking das Milliardenvolk dazu bringen, eigene Taschen mitzubringen oder Tüten wiederzuverwerten.

Alte Gewohnheiten sollen "revolutioniert" werden, schrieb die Nachrichtenagentur Xinhua. Beim Einkauf müsse künftig zwischen 0,2 Yuan (1,9 Cent) für kleine Plastiktüten und 10 Yuan (93 Cent) für Stoffbeutel ausgegeben werden. Pro Tag verbrauchten zwei Chinesen jeweils eine Plastiktüte, fand die nationale Entwicklungskommission (NDRC) heraus.

Mindestens 1300 Tonnen Öl seien täglich für die Produktion von Plastiktüten notwendig. Plastikmüll, darunter meist Tüten, machten drei bis fünf Prozent des Abfalls in China aus. Sollten Geschäfte weiter Plastiktüten verschenken, droht ihnen eine Geldstrafe zwischen 5000 und 10 000 Yuan (436 bis 926 Euro). (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »