Ärzte Zeitung, 06.06.2008

FUNDSACHE

Stufenplan für das zivilisierte Jubeln

Die Olympia-Organisatoren in Peking haben einen Bewegungsablauf veröffentlicht, mit dem das Publikum während der Spiele die Athleten auf "angemessene" Weise anfeuern soll. Wie chinesische Medien berichteten, werden während der Spiele 448 Freiwillige die Zuschauer zum "korrekten" Applaudieren anleiten. Das Organisationskomitee habe dafür 30 "Jubel-Mannschaften" engagiert.

Die Prozedur beginnt mit einem zweimaligen Händeklatschen, zu dem auf Mandarin "Aoyun" (Olympia) gerufen wird. Danach ballen die "richtig" jubelnden Zuschauer ihre Fäuste vor dem Körper und recken die Daumen hoch. Dazu soll ein "Jia you" (Auf geht's) ertönen.

Dieser Vorgang wird leicht abgeändert wiederholt. Die Zuschauer klatschen wieder zweimal und rufen "Zhongguo" (China). Am Ende werden die geballten Fäuste in die Höhe gestreckt und wieder "Jia you" gerufen. Der Slogan könne mit Namen von Ländern oder Sportlern variieren, hieß es. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »