Ärzte Zeitung, 11.06.2008

FUNDSACHE

Lederschühchen für Rettungshunde

Rettungshunde, die für die chinesische Feuerwehr in Einsatz sind, werden jetzt mit Lederschuhen ausgestattet, um ihre Pfoten vor Verbrennungen und Schnittwunden zu schützen. Die Chaoyang-Feuerwehr in Chinas Hauptstadt Peking habe kürzlich die Produktion von speziellen Lederüberziehern für ihre Hunde in Auftrag gegeben, wie die OnlineAgentur Ananova berichtet. "Es geht vor allem darum, ihre Pfoten zu schützen, weniger um modische Gesichtspunkte", stellte ein Sprecher der Feuerwehr augenzwinkernd klar.

Die Besohlung der Überzieher besteht aus Leder, das Obermaterial aus widerstandsfähigen, feuerbeständigen Fasern. Die Dienststelle, innerhalb derer die Rettungshunde eingesetzt werden, gab an, dass der gefährliche Einsatzort die Investition rechtfertige. Die Pfoten der Hunde seien nicht nur durch das Feuer gefährdet, sondern auch durch herumliegendes Glas und andere scharfe Gegenstände.

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »