Ärzte Zeitung, 11.06.2008

FUNDSACHE

Lederschühchen für Rettungshunde

Rettungshunde, die für die chinesische Feuerwehr in Einsatz sind, werden jetzt mit Lederschuhen ausgestattet, um ihre Pfoten vor Verbrennungen und Schnittwunden zu schützen. Die Chaoyang-Feuerwehr in Chinas Hauptstadt Peking habe kürzlich die Produktion von speziellen Lederüberziehern für ihre Hunde in Auftrag gegeben, wie die OnlineAgentur Ananova berichtet. "Es geht vor allem darum, ihre Pfoten zu schützen, weniger um modische Gesichtspunkte", stellte ein Sprecher der Feuerwehr augenzwinkernd klar.

Die Besohlung der Überzieher besteht aus Leder, das Obermaterial aus widerstandsfähigen, feuerbeständigen Fasern. Die Dienststelle, innerhalb derer die Rettungshunde eingesetzt werden, gab an, dass der gefährliche Einsatzort die Investition rechtfertige. Die Pfoten der Hunde seien nicht nur durch das Feuer gefährdet, sondern auch durch herumliegendes Glas und andere scharfe Gegenstände.

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »