Ärzte Zeitung, 13.06.2008

FUNDSACHE

Jungbrunnen aus Licht und Salz

Dass die Japaner auf die weltweit höchste Lebenserwartung kommen, verdanken sie nicht zuletzt ihrer gesunden Ernährung. Sushi, Sashimi, Suppe aus Sojabohnenpaste und andere Traditionsspeisen des Landes der aufgehenden Sonne helfen seinen Bewohnern dabei, die Nummer eins in Sachen Lebenserwartung zu verteidigen. Demnächst gibt es in Nippon noch eine weitere, luxuriöse Methode gegen das Altern: Salz und Licht. Mit diesen beiden Zutaten wartet das nach eigenen Angaben weltweit erste Salzstudio "SALTASIA" auf, das am 7. Juli in Tokio seine Tore öffnet - exklusiv für weibliche Mitglieder. Im Mittelpunkt eines schlichten, aber eleganten Ambientes stehen leere, weiße Räume, die rundherum mit Kacheln aus Salz versehen sind. Dort sitzt man auf Salzböden, während sich der Körper bei esoterischer Musik und farbigen Lichtspielen an den Wänden langsam aufwärmt und wohlig entspannt - wider das Altern.

(dpa/maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »