Ärzte Zeitung, 20.06.2008

FUNDSACHE

Fast Food mit Wellness-Elementen

Fast Food könnte bald aus der Ecke der billigen Dickmacher herauskommen und sich in Richtung Luxus-Essen entwickeln. Den Ursprung für diesen Wertewandel hat die Fast-Food-Kette Burger King gelegt. Seit dieser Woche bietet sie in London für umgerechnet 120 Euro einen Burger der besonderen Art an. Der Hamburger besteht aus japanischem Kobe-Rindfleisch, weißen Trüffeln sowie iranischem Safran. Wie der Kenner weiß, steckt viel Mühe in der Aufzucht der Kobe-Gyu, der Rinder aus dem Westen Japans. Damit sie ein äußerst delikates Fleisch heranwachsen lassen, werden die Tiere einem Wellness-Parcours unterzogen, der manchen Menschen neidisch machen könnte. Täglich gibt es klassische Musik im Stall, dazu mehrere Liter Bier und Wellness-Massagen, damit die Kühe sich richtig wohlfühlen. Entsprechend wohl bekommt dann auch das Fleisch, das nicht nur in Japan schon längst als sündhaft teure Delikatesse bekannt ist.

(maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Burger King (12)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »