Ärzte Zeitung, 20.06.2008

FUNDSACHE

Fast Food mit Wellness-Elementen

Fast Food könnte bald aus der Ecke der billigen Dickmacher herauskommen und sich in Richtung Luxus-Essen entwickeln. Den Ursprung für diesen Wertewandel hat die Fast-Food-Kette Burger King gelegt. Seit dieser Woche bietet sie in London für umgerechnet 120 Euro einen Burger der besonderen Art an. Der Hamburger besteht aus japanischem Kobe-Rindfleisch, weißen Trüffeln sowie iranischem Safran. Wie der Kenner weiß, steckt viel Mühe in der Aufzucht der Kobe-Gyu, der Rinder aus dem Westen Japans. Damit sie ein äußerst delikates Fleisch heranwachsen lassen, werden die Tiere einem Wellness-Parcours unterzogen, der manchen Menschen neidisch machen könnte. Täglich gibt es klassische Musik im Stall, dazu mehrere Liter Bier und Wellness-Massagen, damit die Kühe sich richtig wohlfühlen. Entsprechend wohl bekommt dann auch das Fleisch, das nicht nur in Japan schon längst als sündhaft teure Delikatesse bekannt ist.

(maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Burger King (12)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »