Ärzte Zeitung, 25.06.2008

FUNDSACHE

Vierjähriger ohne Kippe auf Entzug

In einem taiwanesischen Rehazentrum werden zwei Brüder wegen Nikotinabhängigkeit behandelt - der Jüngere von beiden ist gerade einmal vier Jahre alt!

Der Vater, dessen Name nicht genannt wird, bestätigte der "China Times" inzwischen, dass seine Söhne im Rehazentrum behandelt wurden. Die beiden, vier und neun Jahre jung, waren von ihm dabei erwischt worden, wie sie seine Zigaretten und Zigarren klauten.

Sie gaben an, dass ihr Vater beim Rauchen "cool" aussähe und sie es ihm nachtun wollten. Daher hatten sie auch schon von Klassenkameraden Zigaretten geschnorrt. Nachdem der Mann aus Gaoxiong seine Söhne in die Obhut von Ärzten gegeben hatte, bestätigten ihm diese seinen Verdacht, dass beide nikotinabhängig sind.

Eine Therapie brach der Vater jedoch nach zwei Sitzungen ab. Der behandelnde Arzt Dr. Xue Guangjie: "Der beste Weg, um die Abhängigkeit eines Kindes zu beenden, ist, mit gutem Beispiel voranzugehen." (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »