Ärzte Zeitung, 30.06.2008

FUNDSACHE

Ein Wäschetrockner, der nicht loslässt

Einer Engländerin ist ein häusliches Missgeschick widerfahren - die Feuerwehr musste sie aus ihrem Wäschetrockner befreien.

Die Frau aus dem Ferienort Weston-super-Mare in der englischen Grafschaft Somerset, die namentlich nicht näher benannt wird, wollte ihren Trockner von Fusseln befreien, als ihr Arm plötzlich in der Maschine feststeckte. Eine halbe Stunde versuchte sie sich selbst zu befreien - doch vergeblich. Ein Nachbar hörte ihre verzweifelten Schreie und alarmierte die Feuerwehr, die der Frau schließlich ihre Freiheit zurückgab.

"Die Hand der Frau war eingekeilt zwischen Plastikstücken, und sie litt bereits Schmerzen", berichtete ein Sprecher der Online-Agentur Ananova. "Die Feuerwehrleute haben ein schmerzlinderndes Gel auf ihre Hand appliziert und benutzten Säge und Blechschere, um sie zu befreien." An die Säuberungsaktion ihres Wäschetrockners erinnert sie jetzt ein Bluterguss. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Schmerzen (4364)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »