Ärzte Zeitung, 30.06.2008

FUNDSACHE

Ein Wäschetrockner, der nicht loslässt

Einer Engländerin ist ein häusliches Missgeschick widerfahren - die Feuerwehr musste sie aus ihrem Wäschetrockner befreien.

Die Frau aus dem Ferienort Weston-super-Mare in der englischen Grafschaft Somerset, die namentlich nicht näher benannt wird, wollte ihren Trockner von Fusseln befreien, als ihr Arm plötzlich in der Maschine feststeckte. Eine halbe Stunde versuchte sie sich selbst zu befreien - doch vergeblich. Ein Nachbar hörte ihre verzweifelten Schreie und alarmierte die Feuerwehr, die der Frau schließlich ihre Freiheit zurückgab.

"Die Hand der Frau war eingekeilt zwischen Plastikstücken, und sie litt bereits Schmerzen", berichtete ein Sprecher der Online-Agentur Ananova. "Die Feuerwehrleute haben ein schmerzlinderndes Gel auf ihre Hand appliziert und benutzten Säge und Blechschere, um sie zu befreien." An die Säuberungsaktion ihres Wäschetrockners erinnert sie jetzt ein Bluterguss. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Schmerzen (4318)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »