Ärzte Zeitung, 30.06.2008

FUNDSACHE

Ein Wäschetrockner, der nicht loslässt

Einer Engländerin ist ein häusliches Missgeschick widerfahren - die Feuerwehr musste sie aus ihrem Wäschetrockner befreien.

Die Frau aus dem Ferienort Weston-super-Mare in der englischen Grafschaft Somerset, die namentlich nicht näher benannt wird, wollte ihren Trockner von Fusseln befreien, als ihr Arm plötzlich in der Maschine feststeckte. Eine halbe Stunde versuchte sie sich selbst zu befreien - doch vergeblich. Ein Nachbar hörte ihre verzweifelten Schreie und alarmierte die Feuerwehr, die der Frau schließlich ihre Freiheit zurückgab.

"Die Hand der Frau war eingekeilt zwischen Plastikstücken, und sie litt bereits Schmerzen", berichtete ein Sprecher der Online-Agentur Ananova. "Die Feuerwehrleute haben ein schmerzlinderndes Gel auf ihre Hand appliziert und benutzten Säge und Blechschere, um sie zu befreien." An die Säuberungsaktion ihres Wäschetrockners erinnert sie jetzt ein Bluterguss. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Schmerzen (4225)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »