Ärzte Zeitung, 10.07.2008

FUNDSACHE

Auch Dinos hatten ihr Kreuz mit dem Kreuz

Rückenschmerzen sind keineswegs ein singuläres Phänomen des Bürostuhl versessenen, Dauermeeting geplagten Angestellten der Gegenwart. Ganz im Gegenteil: Es handelt sich um ein uraltes Leiden, das auch andere Wirbeltiere schon plagte. Selbst die Dinosaurier - diese lebten schon vor rund 150 Millionen Jahren - hatten bereits ihr Kreuz mit dem Kreuz.

Das fanden jetzt Wissenschaftler des Museums für Naturkunde Berlin, der Charité Universitätsmedizin Berlin und der Universität Bonn heraus. Sie untersuchten einen Wirbel eines Dinosauriers mit Hilfe modernster Medizintechnik und stellten fest, dass der "Patient" an einer angeborenen Wirbelfehlbildung litt.

Die Mikro-Computertomografie ergab, dass bei dem pflanzenfressenden, nur schafsgroßen Dysalotosaurus ein Wirbel falsch zusammenwuchs und dem behinderten Dino lebenslang Schmerzen bereitete. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachjournal "Anatomical Record". (dpa/maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »