Ärzte Zeitung, 10.07.2008

FUNDSACHE

Auch Dinos hatten ihr Kreuz mit dem Kreuz

Rückenschmerzen sind keineswegs ein singuläres Phänomen des Bürostuhl versessenen, Dauermeeting geplagten Angestellten der Gegenwart. Ganz im Gegenteil: Es handelt sich um ein uraltes Leiden, das auch andere Wirbeltiere schon plagte. Selbst die Dinosaurier - diese lebten schon vor rund 150 Millionen Jahren - hatten bereits ihr Kreuz mit dem Kreuz.

Das fanden jetzt Wissenschaftler des Museums für Naturkunde Berlin, der Charité Universitätsmedizin Berlin und der Universität Bonn heraus. Sie untersuchten einen Wirbel eines Dinosauriers mit Hilfe modernster Medizintechnik und stellten fest, dass der "Patient" an einer angeborenen Wirbelfehlbildung litt.

Die Mikro-Computertomografie ergab, dass bei dem pflanzenfressenden, nur schafsgroßen Dysalotosaurus ein Wirbel falsch zusammenwuchs und dem behinderten Dino lebenslang Schmerzen bereitete. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachjournal "Anatomical Record". (dpa/maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »