Ärzte Zeitung, 10.07.2008

FUNDSACHE

Auch Dinos hatten ihr Kreuz mit dem Kreuz

Rückenschmerzen sind keineswegs ein singuläres Phänomen des Bürostuhl versessenen, Dauermeeting geplagten Angestellten der Gegenwart. Ganz im Gegenteil: Es handelt sich um ein uraltes Leiden, das auch andere Wirbeltiere schon plagte. Selbst die Dinosaurier - diese lebten schon vor rund 150 Millionen Jahren - hatten bereits ihr Kreuz mit dem Kreuz.

Das fanden jetzt Wissenschaftler des Museums für Naturkunde Berlin, der Charité Universitätsmedizin Berlin und der Universität Bonn heraus. Sie untersuchten einen Wirbel eines Dinosauriers mit Hilfe modernster Medizintechnik und stellten fest, dass der "Patient" an einer angeborenen Wirbelfehlbildung litt.

Die Mikro-Computertomografie ergab, dass bei dem pflanzenfressenden, nur schafsgroßen Dysalotosaurus ein Wirbel falsch zusammenwuchs und dem behinderten Dino lebenslang Schmerzen bereitete. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachjournal "Anatomical Record". (dpa/maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »