Ärzte Zeitung, 15.07.2008

FUNDSACHE

Kummer-Etikette: Von Mann zu Mann

Es ist schon arg, was man sich als Mann alles bieten lassen muss! Da wendet Mann sich vertrauensvoll mit einer Beschwerde an den OmbudsMANN für Versicherungen, und es passiert Unsägliches.

"Hätte ich geahnt, dass meine Beschwerde durch zwei Frauen bearbeitet wird und nicht durch Sie, hätte ich sie niemals eingereicht, da Frauen einem Mann niemals Recht geben und in keinster Weise die Sachkompetenz haben, mein Anliegen korrekt zu bearbeiten", schreibt der empörte Versicherte dem Ombudsmann.

Dem ehemaligen BGH-Richter Wolfgang Römer wirft er arglistiges Verhalten vor: In seinen Informationen stehe nirgendwo, dass sich bei der Schiedsstelle auch Frauen um wichtige Dinge kümmern. Doch Mann weiß, was er will: "Ich möchte eine Antwort des Ombudsmannes Römer und nicht eine von irgendwelchen Frauen!" Und was tut Römer? Er veröffentlicht das Schreiben in seinem Jahresbericht. Ist das eines Mannes würdig? (iss)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »