Ärzte Zeitung, 16.07.2008

FUNDSACHE

Schwarzbär vor dem Ertrinken gerettet

In einem US-Wildpark hat ein beherzter Mitarbeiter sein Leben riskiert, um einen riesigen Schwarzbären vor dem Ertrinken zu retten.

Schauplatz des Dramas war das Reservat am Alligator Point in Florida. Auf der Suche nach Futter war der 165 Kilogramm schwere Koloss in eine bewohnte Gegend vorgedrungen. Ein Scharfschütze feuerte einen Betäubungspfeil auf ihn ab, woraufhin der Bär ins Meer torkelte.

Adam Warwick, der für die Florida Fish and Wildlife Commission arbeitet, zögerte keine Sekunde, wie die Agentur Ananova berichtet. Er tauchte hinterher und zog mit seinem Arm den Kopf des Bären über Wasser.

Das ängstliche, schlaftrunkene Tier ließ ihn gewähren, so dass der 29-jährige Retter nur ein paar Kratzer davontrug. "Ich war ziemlich überrascht, wie groß er war", erzählte Warwick später. "Ich wusste nicht, auf was ich mich da einließ, es war eine Entscheidung aus dem Augenblick heraus." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »