Ärzte Zeitung, 21.07.2008

FUNDSACHE

Verkaufe Vornamen gegen Tankfüllung

Inzwischen leiden auch die US-Bürger unter den anhaltend hohen Benzinpreisen. Ein Mann aus Florida hatte jetzt eine ungewöhnliche Idee, wie er an eine kostenlose Tankfüllung gelangt: Für einen Benzingutschein im Wert von 75 Euro verkaufte er das Recht, Vornamen für seinen ungeborenen Sohn auszusuchen.

Ob David Partins Sohn darüber einst glücklich sein wird, ist fraglich. Wird er doch nach seiner Geburt im Dezember auf den Namen Dixon Willoughby Partin hören. Sein Vater hatte das Namensrecht während einer Radioshow verhökert, und zwar an die Moderatoren Richard Dixon und J. Willoughby.

Der 26-jährige Landschaftsgärtner aus Orlando behielt sich immerhin vor, seinem Sohn einen weiteren, ersten Namen zu geben. Partins schwangere Freundin Samantha gibt zwar zu, dass ihr Sohn seine Namen höchstwahrscheinlich hassen wird. "Aber wenn er erwachsen ist, hat er dazu stets eine Geschichte zu erzählen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »