Ärzte Zeitung online, 15.08.2008

Inkontinenz-Einlagen sorgten in Peking für ein perfektes Schauspiel

PEKING (maw/dpa). Die Chinesen präsentieren sich derzeit als perfekte Organisatoren einer gigantischen Olympia-Show. Nichts soll dem Zufall überlassen werden, Missgeschicke sollen vermieden werden. Mit einer Ausnahme: Bei dem speziellen Fall der Eröffnung der Olympischen Spiele durfte das Malheur ausnahmsweise auch mal - offiziell verordnet - in die Hose gehen.

Wie die Pekinger Zeitung "Xinjing Bao" nun herausgefunden haben will, sollen die in der Hauptstadt eingesetzten Soldaten bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele Inkontinenz-Einlagen getragen haben, um einen reibungslosen Ablauf der Festivitäten garantieren zu können.

Denn während der Feier am vergangenen Freitag mussten die Soldaten sieben Stunden unter chinesischen Schriftzeichen ausharren, ohne dass sie zwischendurch eine Toilette aufsuchen konnten. Knapp 900 Personen waren unter einer überdimensionalen chinesischen Schriftrolle versteckt. Sie mussten große chinesische Lettern wie aus einem Druckkasten auf und nieder bewegen.

Die Soldaten hatten schon um 14 Uhr ihre Plätze eingenommen, damit das nach und nach eintrudelnde Publikum keinen Wind von der geplanten Vorführung bekommen konnte. Die Zeremonie begann erst um 20 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »