Ärzte Zeitung, 28.08.2008

Fundsache

Ein "Danke schön" vom Mülleimer

Stellen Sie sich vor, Sie werfen im Park eine leere Verpackung in einen Abfalleimer, und Ulla Schmidt sagt "Danke schön". Oder Karl Lauterbach. Jedenfalls eine Stimme, die Sie kennen. Auf ähnliche Weise erprobt man in Finnland ein neues Konzept zur Reinerhaltung der Städte, das, wenn es Erfolg zeigt, schon bald in andere Länder exportiert werden könnte.

"Es ist eine lustige Idee, Leute dazu anzuhalten, ihren Abfall nicht einfach fallen zu lassen", sagt Elina Nummi, Sprecherin der Stadtverwaltung in Helsinki. Wie die britische Zeitung "Daily Mirror" berichtet, wird die finnische Hauptstadt zunächst vier Abfalleimer mit Bewegungsmelder und Rekorder aufstellen, die einmal pro Woche geleert werden.

Für den Probelauf hat Bürgermeister Jussi Pajunen seine Stimme verliehen. Seine Botschaft: "Es ist großartig, dass Sie sich um Ihre Stadt sorgen. Cool." (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »