Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Fundsache

Nur ein Platz frei im Streifenwagen

Manche Polizeibeamte in Großbritannien sind so fett, dass sie, um ihren Streifenwagen nicht zu überladen, nur noch einen Verdächtigen transportieren dürfen.

In Tests fand man heraus, dass Streifenwagen, in denen zwei übergewichtige Polizisten saßen, nur noch durchschnittlich 90 Kilogramm Füllmenge zuließen, bevor das maximale Ladegewicht erreicht war.

Wie die Zeitung "Daily Telegraph" berichtet, habe eine Polizeieinheit in Schottland auf die Testergebnisse reagiert und angeordnet, nur noch jeweils einen Verdächtigen oder Gefangenen in den betroffenen Streifenwagen (Ford Focus oder Opel Astra) zu transportieren.

Überladene Einsatzfahrzeuge könnten im Falle eines Unfalls den Versicherungsschutz verlieren. Verdächtige, die dabei verletzt werden, könnten zudem Schadenersatz fordern - auch wenn die Beamten nicht die Schuld am Unfall tragen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Astra (10)
Ford (46)
Opel (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »