Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Fundsache

Nur ein Platz frei im Streifenwagen

Manche Polizeibeamte in Großbritannien sind so fett, dass sie, um ihren Streifenwagen nicht zu überladen, nur noch einen Verdächtigen transportieren dürfen.

In Tests fand man heraus, dass Streifenwagen, in denen zwei übergewichtige Polizisten saßen, nur noch durchschnittlich 90 Kilogramm Füllmenge zuließen, bevor das maximale Ladegewicht erreicht war.

Wie die Zeitung "Daily Telegraph" berichtet, habe eine Polizeieinheit in Schottland auf die Testergebnisse reagiert und angeordnet, nur noch jeweils einen Verdächtigen oder Gefangenen in den betroffenen Streifenwagen (Ford Focus oder Opel Astra) zu transportieren.

Überladene Einsatzfahrzeuge könnten im Falle eines Unfalls den Versicherungsschutz verlieren. Verdächtige, die dabei verletzt werden, könnten zudem Schadenersatz fordern - auch wenn die Beamten nicht die Schuld am Unfall tragen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Astra (10)
Ford (46)
Opel (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »