Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Fundsache

Nur ein Platz frei im Streifenwagen

Manche Polizeibeamte in Großbritannien sind so fett, dass sie, um ihren Streifenwagen nicht zu überladen, nur noch einen Verdächtigen transportieren dürfen.

In Tests fand man heraus, dass Streifenwagen, in denen zwei übergewichtige Polizisten saßen, nur noch durchschnittlich 90 Kilogramm Füllmenge zuließen, bevor das maximale Ladegewicht erreicht war.

Wie die Zeitung "Daily Telegraph" berichtet, habe eine Polizeieinheit in Schottland auf die Testergebnisse reagiert und angeordnet, nur noch jeweils einen Verdächtigen oder Gefangenen in den betroffenen Streifenwagen (Ford Focus oder Opel Astra) zu transportieren.

Überladene Einsatzfahrzeuge könnten im Falle eines Unfalls den Versicherungsschutz verlieren. Verdächtige, die dabei verletzt werden, könnten zudem Schadenersatz fordern - auch wenn die Beamten nicht die Schuld am Unfall tragen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Astra (10)
Ford (47)
Opel (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »