Ärzte Zeitung, 12.09.2008

Fundsache

Pfarrer weiht Schokolade

Gläubige Christen können in Wien bald ohne schlechtes Gewissen reichlich von ihrer Schokolade naschen: Eine Süßigkeiten-Kette in Wien will ihre kleinen Sünden am Wochenende bei der Eröffnung eines Ladens vom katholischen Pfarrer des Stephansdoms weihen lassen.

Für 6,90 Euro gibt es dann göttliche Kakaobohnen in Schokolade, für gesegnete Erdbeer-Pfeffer-Trüffel ist ein Ablass von 13,90 Euro zu zahlen.

Sie wollten mit der Segnung ihres Ladens eine alte Wiener Tradition wieder aufleben lassen, sagte der Geschäftsführer.

Welchen Effekt die gesegnete Schokolade auf ihre Käufer habe, bleibe abzuwarten: "Vielleicht werden ja von ganz oben ein paar Kalorien verziehen", sagt der Manager der Süßigkeiten-Kette.

In Österreich sind übrigens fast 75 Prozent der Menschen katholisch. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »