Ärzte Zeitung, 12.09.2008

Fundsache

Pfarrer weiht Schokolade

Gläubige Christen können in Wien bald ohne schlechtes Gewissen reichlich von ihrer Schokolade naschen: Eine Süßigkeiten-Kette in Wien will ihre kleinen Sünden am Wochenende bei der Eröffnung eines Ladens vom katholischen Pfarrer des Stephansdoms weihen lassen.

Für 6,90 Euro gibt es dann göttliche Kakaobohnen in Schokolade, für gesegnete Erdbeer-Pfeffer-Trüffel ist ein Ablass von 13,90 Euro zu zahlen.

Sie wollten mit der Segnung ihres Ladens eine alte Wiener Tradition wieder aufleben lassen, sagte der Geschäftsführer.

Welchen Effekt die gesegnete Schokolade auf ihre Käufer habe, bleibe abzuwarten: "Vielleicht werden ja von ganz oben ein paar Kalorien verziehen", sagt der Manager der Süßigkeiten-Kette.

In Österreich sind übrigens fast 75 Prozent der Menschen katholisch. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »