Ärzte Zeitung, 12.09.2008

Fundsache

Pfarrer weiht Schokolade

Gläubige Christen können in Wien bald ohne schlechtes Gewissen reichlich von ihrer Schokolade naschen: Eine Süßigkeiten-Kette in Wien will ihre kleinen Sünden am Wochenende bei der Eröffnung eines Ladens vom katholischen Pfarrer des Stephansdoms weihen lassen.

Für 6,90 Euro gibt es dann göttliche Kakaobohnen in Schokolade, für gesegnete Erdbeer-Pfeffer-Trüffel ist ein Ablass von 13,90 Euro zu zahlen.

Sie wollten mit der Segnung ihres Ladens eine alte Wiener Tradition wieder aufleben lassen, sagte der Geschäftsführer.

Welchen Effekt die gesegnete Schokolade auf ihre Käufer habe, bleibe abzuwarten: "Vielleicht werden ja von ganz oben ein paar Kalorien verziehen", sagt der Manager der Süßigkeiten-Kette.

In Österreich sind übrigens fast 75 Prozent der Menschen katholisch. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »