Ärzte Zeitung online, 25.09.2008

Mann muss zweimal Ehefrau begraben - Klinik gab ihm falsche Leiche

RIAD (dpa). In Saudi-Arabien haben die Angehörigen einer im August gestorbenen Frau jetzt erst erfahren, dass sie die Verstorbene wohl ein zweites Mal zu Grabe tragen müssen.

Wie die saudische Zeitung "Al-Watan" am Donnerstag berichtete, rief ein Mitarbeiter des Krankenhauses der Stadt Bureida den Ehemann der Frau am vergangenen Dienstag an und bat ihn, die Leiche seiner Frau abzuholen. Als dieser ihm beschied, dass er seine tote Gattin bereits vor einem Monat vom Krankenhaus in Empfang genommen und beerdigt habe, informierte ihn der Angestellte, dass man ihm wohl leider die falsche Leiche ausgehändigt habe.

Die Frau, die er und seine Verwandten zu Grabe getragen hatten, sei die Ehefrau eines in Saudi-Arabien lebenden Ägypters. Die Verwechslung in der Leichenhalle war laut Zeitungsbericht erst so spät aufgefallen, weil sich der ägyptische Mann der am gleichen Tag gestorbenen Frau erst um die Dokumente für die Überführung seiner toten Gattin nach Kairo hatte kümmern müssen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »