Ärzte Zeitung online, 25.09.2008

Mann muss zweimal Ehefrau begraben - Klinik gab ihm falsche Leiche

RIAD (dpa). In Saudi-Arabien haben die Angehörigen einer im August gestorbenen Frau jetzt erst erfahren, dass sie die Verstorbene wohl ein zweites Mal zu Grabe tragen müssen.

Wie die saudische Zeitung "Al-Watan" am Donnerstag berichtete, rief ein Mitarbeiter des Krankenhauses der Stadt Bureida den Ehemann der Frau am vergangenen Dienstag an und bat ihn, die Leiche seiner Frau abzuholen. Als dieser ihm beschied, dass er seine tote Gattin bereits vor einem Monat vom Krankenhaus in Empfang genommen und beerdigt habe, informierte ihn der Angestellte, dass man ihm wohl leider die falsche Leiche ausgehändigt habe.

Die Frau, die er und seine Verwandten zu Grabe getragen hatten, sei die Ehefrau eines in Saudi-Arabien lebenden Ägypters. Die Verwechslung in der Leichenhalle war laut Zeitungsbericht erst so spät aufgefallen, weil sich der ägyptische Mann der am gleichen Tag gestorbenen Frau erst um die Dokumente für die Überführung seiner toten Gattin nach Kairo hatte kümmern müssen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »