Ärzte Zeitung online, 30.09.2008

Biertrinkendes Pferd nach Jahren als "Pub-Stammgast" verbannt

LONDON (dpa). Sie liebte ein gepflegtes Glas Bier im Pub zusammen mit einer Tüte Zwiebel-Chips. Doch obwohl sie nie Umstände machte, wurde die Stute Peggy jetzt aus einem englischen Pub verbannt.

Da war die Welt noch in Ordnung: Vor der Pub-Renovierung nahmen Peter Dolan und sein Pferd Peggy friedlich ihr Pint an der Bar des Alexandra Hotels in Jarrow.

Foto: dpa

Das 12 Jahre alte Pferd darf nicht mehr zum Bier-Schlürfen in die Kneipe The Alexandra Hotel in der nordostenglischen Ortschaft Jarrow, weil dort renoviert und der Teppich neu verlegt wurde. Statt neben ihrem Besitzer Peter Dolan steht Peggy jetzt vor der Gaststätte und darf ihren ehemaligen Trinkkumpanen nur noch durch ein Fenster zuschauen.

"Auch wenn sie wahrscheinlich sauberer ist als viele meiner Gäste, musste ich ein Machtwort sprechen und sie der Tür verweisen", sagte Pub-Besitzerin Jackie Gray.

Der 62-jährige Besitzer sagte, jeder frage ihn nun, wo Peggy sei. "Ich sage ihnen, sie hat sich von ihrer Sucht befreit und ist jetzt abstinent." Peggy kam nach Medienberichten vom Dienstag vor einigen Jahren in die Kneipe - und machte international Schlagzeilen. Sie folgte einfach ihrem Besitzer, statt wie normalerweise auf der Wiese stehen zu bleiben. "Niemand hat sie bemerkt. Jeder hat sie als einen von den Stammgästen angesehen", sagte Dolan. Pub-Gast Dennis Podtt betonte, das trinkfeste Pferd sei sehr liebenswürdig gewesen. "Aber jetzt bleibt mehr Bier für mich."

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4129)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »