Ärzte Zeitung online, 21.10.2008

Jetzt gibt es auch einen Weblog zur berühmten Steinlaus im Pschyrembel

BERLIN (dpa). Rechtzeitig vor dem 85. Geburtstag (12. November) von Loriot hat die von ihm als "weltweit kleinstes bekanntes Nagetier" in die Welt gesetzte Steinlaus jetzt auch ihren eigenen Weblog erhalten.

Unter www.die-steinlaus.de können "neueste Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung über das possierliche Tierchen brandaktuell nachgelesen werden", teilte der Wissenschaftsverlag de Gruyter (Berlin/New York) mit. Er gibt auch das klinische Wörterbuch "Pschyrembel" heraus, in dessen 255. Auflage die Steinlaus bereits 1983 aufgenommen wurde.

Seitdem habe "die Erforschung über das Vorkommen der Steinlaus, ihren Lebensraum, aber auch über ihre Gefährdung starken Auftrieb genommen", betonte der Verlag.

Mit dem Weblog sollen nicht nur der "immens gewachsene Wissensstand zur Petrophaga lorioti" dokumentiert, sondern auch die "vielen, bislang im Verborgenen forschenden Wissenschaftler" aufgerufen werden, "uns an ihren neuesten Ergebnissen teilhaben zu lassen". Gleichzeitig werde auch ein Wettbewerb für die besten Beiträge gestartet. Der Jury gehören unter anderem Loriot und der Arzt und Kabarettist Eckart von Hirschhausen ("Die Leber wächst mit ihren Aufgaben") an.

Die Steinlaus wurde erstmals 1976 dem staunenden Publikum präsentiert. In einer Parodie auf den Fernseh-Zoologen Bernhard Grzimek stellte Loriot alias Vicco von Bülow den "possierlichen kleinen Racker" vor.

Zum Steinlaus-Weblog

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »