Ärzte Zeitung online, 24.10.2008

Zoo Duisburg therapiert schreckhafte Elefanten mit Federvieh

DUISBURG (dpa). Vier gelbe Orpington-Hühner haben seit kurzem im Duisburger Zoo eine ganz besondere Aufgabe: Sie sollen schreckhafte afrikanische Elefanten therapieren.

Nach einer Mitteilung des Zoos vom Donnerstag reagieren die sanften Riesen trotz ihres imposanten Äußeren auf überraschende Bewegungen nämlich oft ängstlich. Um sie besser an Unvorhergesehenes zu gewöhnen, lassen die Duisburger Pfleger die bis zu vier Kilogramm schweren Hühner über das Elefantengelände laufen und flattern. Die Methode sei auch in anderen Zoos schon erfolgreich eingesetzt worden.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »