Ärzte Zeitung online, 27.10.2008

Handy fällt in Zugklo - Feuerwehr befreit eingeklemmten Franzosen

PARIS (dpa). Ein "Griff ins Klo" mit besonders unangenehmen Folgen: Ein Franzose hat sich beim Versuch, sein Handy aus der Zugtoilette zu angeln, den Arm so böse eingeklemmt, dass er von der Feuerwehr befreit werden musste. Der Schnellzug nach La Rochelle habe deswegen mehr als zwei Stunden Verspätung gehabt, berichtete der französische Sender France Info am Montag.

Der 26-Jährige hatte versehentlich sein Telefon in die Toilette fallen lassen. Als er es herausfischen wollte, wurde sein Arm von dem Saugmechanismus in die Schüssel hineingezogen.

Die Rettungskräfte konnten ihn zunächst nicht befreien und rissen die gesamte Toilettenschüssel heraus. "Der Mann wurde auf einer Trage herausgebracht, der Arm steckte immer noch in dem Toilettenrohr", berichtete ein Passagier. Er habe Schmerzen am Ellbogen, aber es sei nichts gebrochen, teilte die Feuerwehr mit.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Schmerzen (4278)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »