Ärzte Zeitung online, 27.10.2008

Handy fällt in Zugklo - Feuerwehr befreit eingeklemmten Franzosen

PARIS (dpa). Ein "Griff ins Klo" mit besonders unangenehmen Folgen: Ein Franzose hat sich beim Versuch, sein Handy aus der Zugtoilette zu angeln, den Arm so böse eingeklemmt, dass er von der Feuerwehr befreit werden musste. Der Schnellzug nach La Rochelle habe deswegen mehr als zwei Stunden Verspätung gehabt, berichtete der französische Sender France Info am Montag.

Der 26-Jährige hatte versehentlich sein Telefon in die Toilette fallen lassen. Als er es herausfischen wollte, wurde sein Arm von dem Saugmechanismus in die Schüssel hineingezogen.

Die Rettungskräfte konnten ihn zunächst nicht befreien und rissen die gesamte Toilettenschüssel heraus. "Der Mann wurde auf einer Trage herausgebracht, der Arm steckte immer noch in dem Toilettenrohr", berichtete ein Passagier. Er habe Schmerzen am Ellbogen, aber es sei nichts gebrochen, teilte die Feuerwehr mit.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Schmerzen (4364)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »