Ärzte Zeitung online, 27.10.2008

Handy fällt in Zugklo - Feuerwehr befreit eingeklemmten Franzosen

PARIS (dpa). Ein "Griff ins Klo" mit besonders unangenehmen Folgen: Ein Franzose hat sich beim Versuch, sein Handy aus der Zugtoilette zu angeln, den Arm so böse eingeklemmt, dass er von der Feuerwehr befreit werden musste. Der Schnellzug nach La Rochelle habe deswegen mehr als zwei Stunden Verspätung gehabt, berichtete der französische Sender France Info am Montag.

Der 26-Jährige hatte versehentlich sein Telefon in die Toilette fallen lassen. Als er es herausfischen wollte, wurde sein Arm von dem Saugmechanismus in die Schüssel hineingezogen.

Die Rettungskräfte konnten ihn zunächst nicht befreien und rissen die gesamte Toilettenschüssel heraus. "Der Mann wurde auf einer Trage herausgebracht, der Arm steckte immer noch in dem Toilettenrohr", berichtete ein Passagier. Er habe Schmerzen am Ellbogen, aber es sei nichts gebrochen, teilte die Feuerwehr mit.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Schmerzen (4318)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »