Ärzte Zeitung, 31.10.2008

Fundsache

Affe braucht Hund als Beschützer

Ein chinesischer Zoo hat einem Affen einen Hund zur Seite gestellt, um ihn vor den Attacken größerer Primaten zu schützen.

Die Aufseher des Jiaozuo-Zoos in der chinesischen Provinz Henan mussten vorher selbst einige Male einspringen, um das Leben des Äffchens zu schützen. Jetzt kam man auf die Idee, dem Waisenkind einen Hund als Bodyguard beizugesellen. Bislang mache Sai Hu seine Sache sehr gut.

"Immer wenn das Baby-Äffchen drangsaliert wird, springt er auf und vertreibt die anderen", sagte ein Zoo-Sprecher. "Auch wenn das Baby-Äffchen selbst Gefahr wittert, rennt es zum Hund und krallt sich in seinem Fell fest."

Das große Affenmännchen sei ziemlich unglücklich, seitdem man Sai Hu in den Käfig des kleinen Affen gesperrt habe. Er habe schon mehrere Angriffe aus dem Hinterhalt organisiert. "Aber alle misslangen, weil der Hund aufpasst." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »