Ärzte Zeitung, 31.10.2008

Fundsache

Affe braucht Hund als Beschützer

Ein chinesischer Zoo hat einem Affen einen Hund zur Seite gestellt, um ihn vor den Attacken größerer Primaten zu schützen.

Die Aufseher des Jiaozuo-Zoos in der chinesischen Provinz Henan mussten vorher selbst einige Male einspringen, um das Leben des Äffchens zu schützen. Jetzt kam man auf die Idee, dem Waisenkind einen Hund als Bodyguard beizugesellen. Bislang mache Sai Hu seine Sache sehr gut.

"Immer wenn das Baby-Äffchen drangsaliert wird, springt er auf und vertreibt die anderen", sagte ein Zoo-Sprecher. "Auch wenn das Baby-Äffchen selbst Gefahr wittert, rennt es zum Hund und krallt sich in seinem Fell fest."

Das große Affenmännchen sei ziemlich unglücklich, seitdem man Sai Hu in den Käfig des kleinen Affen gesperrt habe. Er habe schon mehrere Angriffe aus dem Hinterhalt organisiert. "Aber alle misslangen, weil der Hund aufpasst." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »