Ärzte Zeitung online, 30.10.2008

Griechischer Chirurg lässt sich für Jobs in England krankschreiben

ATHEN/SERRES (dpa). Um sein Einkommen aufzubessern, hat ein griechischer Chirurg Dienste in England geschoben. Allerdings ließ er sich dafür in seiner Klinik in Nordgriechenland krankschreiben, berichtete der Rundfunk am Mittwoch.

Der Schwindel flog auf, weil sich die Krankheitstage ungewöhnlich häuften. Zudem wunderten sich Einwohner der Kleinstadt Serres, dass sie den Arzt immer wieder auf Flügen nach England trafen. "Es ist eine schlimme Geschichte", sagte Evangelia Papastefanou von der Ärztegewerkschaft im Radio. Ein Krankenhaus in England habe den Fall inzwischen bestätigt.

Nach Informationen des griechischen Rundfunks ließ sich der 35- Jahre alte "Pendlerarzt" von immer anderen Kollegen krankschreiben. Örtlichen Medien erzählten sie, dass der Chirurg in den vergangenen Monaten die unterschiedlichsten Beschwerden hatte. Von Grippe über Ohrenentzündung bis Knöchelverstauchung sei alles dabei gewesen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Grippe (3230)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »