Ärzte Zeitung, 03.11.2008

Fundsache

Mit Banjo im Arm auf den Op-Tisch

In den USA hat ein legendärer Bluegrass-Musiker während einer OP an seinem Hirn Banjo gespielt.

Eddie Adcock, ehemaliger Mitspieler der in den 1950er Jahren erfolgreichen Bluegrass-Band "Country Gentleman", leidet an einem Tremor in beiden Händen. Der 70-Jährige glaubte, dass seine Karriere nun endgültig vorüber sei. Dann aber boten sich Ärzte des Vanderbilt University Medical Centre nahe Nashville, Tennessee, an, ihm einen Schrittmacher einzusetzen. Während der Operation musste er Banjo spielen, damit die Mediziner die Folgen ihres Eingriffs kontrollieren konnten. "Ich wusste, dass er fähig sein würde, den Tremor zu kontrollieren", sagte der Chirurg Dr. Joseph Neimat. "Das hat ihm seine Fingerfertigkeit zurückgegeben." Adcock ist glücklich. "Es war riskant, aber das Banjo bedeutet mir so viel", sagte er. "Niemals bin ich durch solch eine Hölle gegangen."

(Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »