Ärzte Zeitung, 03.11.2008

Fundsache

Mit Banjo im Arm auf den Op-Tisch

In den USA hat ein legendärer Bluegrass-Musiker während einer OP an seinem Hirn Banjo gespielt.

Eddie Adcock, ehemaliger Mitspieler der in den 1950er Jahren erfolgreichen Bluegrass-Band "Country Gentleman", leidet an einem Tremor in beiden Händen. Der 70-Jährige glaubte, dass seine Karriere nun endgültig vorüber sei. Dann aber boten sich Ärzte des Vanderbilt University Medical Centre nahe Nashville, Tennessee, an, ihm einen Schrittmacher einzusetzen. Während der Operation musste er Banjo spielen, damit die Mediziner die Folgen ihres Eingriffs kontrollieren konnten. "Ich wusste, dass er fähig sein würde, den Tremor zu kontrollieren", sagte der Chirurg Dr. Joseph Neimat. "Das hat ihm seine Fingerfertigkeit zurückgegeben." Adcock ist glücklich. "Es war riskant, aber das Banjo bedeutet mir so viel", sagte er. "Niemals bin ich durch solch eine Hölle gegangen."

(Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »