Ärzte Zeitung, 05.11.2008

Fundsache

Kebab und Pastete mit Eichhörnchen

Ein Restaurantbesitzer will heimische Eichhörnchen schützen, indem er Grauhörnchen auf die Speisekarte setzt.

Ed Chester, Besitzer eines Lokals nahe Budleigh Salterton in der englischen Grafschaft Devonshire, behauptet, Hörnchenfleisch sei delikat. Auf seiner Karte finden sich Kebab, Pastete und Frikassee aus Grauhörnchenfleisch, wie der "Daily Telegraph" berichtet. "Manche Leute werden die Nase rümpfen", sagte Chester, "aber ich bin zur Aufklärung verpflichtet."

Denn er versteht sein Angebot als Beitrag zum Schutz des heimischen Eichhörnchens. Das Grauhörnchen ist im 19. Jahrhundert aus Amerika nach England eingeführt worden. Es trägt ein Virus, gegen das es selbst immun ist, welches es aber auf rote Eichhörnchen überträgt, die dann daran sterben. Eine Kampagne soll das rote Eichhörnchen vor dem Aussterben bewahren. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »