Ärzte Zeitung, 05.11.2008

Fundsache

Kebab und Pastete mit Eichhörnchen

Ein Restaurantbesitzer will heimische Eichhörnchen schützen, indem er Grauhörnchen auf die Speisekarte setzt.

Ed Chester, Besitzer eines Lokals nahe Budleigh Salterton in der englischen Grafschaft Devonshire, behauptet, Hörnchenfleisch sei delikat. Auf seiner Karte finden sich Kebab, Pastete und Frikassee aus Grauhörnchenfleisch, wie der "Daily Telegraph" berichtet. "Manche Leute werden die Nase rümpfen", sagte Chester, "aber ich bin zur Aufklärung verpflichtet."

Denn er versteht sein Angebot als Beitrag zum Schutz des heimischen Eichhörnchens. Das Grauhörnchen ist im 19. Jahrhundert aus Amerika nach England eingeführt worden. Es trägt ein Virus, gegen das es selbst immun ist, welches es aber auf rote Eichhörnchen überträgt, die dann daran sterben. Eine Kampagne soll das rote Eichhörnchen vor dem Aussterben bewahren. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »