Ärzte Zeitung, 05.11.2008

Fundsache

Kebab und Pastete mit Eichhörnchen

Ein Restaurantbesitzer will heimische Eichhörnchen schützen, indem er Grauhörnchen auf die Speisekarte setzt.

Ed Chester, Besitzer eines Lokals nahe Budleigh Salterton in der englischen Grafschaft Devonshire, behauptet, Hörnchenfleisch sei delikat. Auf seiner Karte finden sich Kebab, Pastete und Frikassee aus Grauhörnchenfleisch, wie der "Daily Telegraph" berichtet. "Manche Leute werden die Nase rümpfen", sagte Chester, "aber ich bin zur Aufklärung verpflichtet."

Denn er versteht sein Angebot als Beitrag zum Schutz des heimischen Eichhörnchens. Das Grauhörnchen ist im 19. Jahrhundert aus Amerika nach England eingeführt worden. Es trägt ein Virus, gegen das es selbst immun ist, welches es aber auf rote Eichhörnchen überträgt, die dann daran sterben. Eine Kampagne soll das rote Eichhörnchen vor dem Aussterben bewahren. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »