Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Fundsache

Krapfen-Diagnostik mit CT und MRT

Senfgefüllte Faschingskrapfen lassen sich berührungslos und sicher von solchen mit Marmelade unterscheiden. Dafür sind lediglich erfahrene Radiologen, ein CT und ein MRT nötig. Beide Geräte enthüllen die Zusammensetzung des fraglichen Inhalts eindeutig. Das belegt eine Studie der Uniklinik München mit dem Titel "Die diagnostische Wertigkeit von Dual-Energy-CT und 3 Tesla-MRT in der Diagnose von Faschingskrapfen (Berliner Pfannekuchen) - Wo ist die Marmelade, wo der Senf und wo der Pudding?" (RöFo 180, 2008, 318).

Allem Bedarf zum Trotz wird sich diese Diagnostik maligner Krapfen kaum großflächig durchsetzen: Es scheine durch den hohen technischen Aufwand und der daraus potenziell entstehenden Kosten eine deutliche ökonomische Limitation für den Einsatz in der täglichen Praxis zu bestehen, so die Kollegen. Helau! (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Klinikum rechts der Isar (231)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »