Ärzte Zeitung online, 11.11.2008

Krapfen-Diagnostik per CT und MRT klärt: Senf oder Marmelade?

MÜNCHEN/STUTTGART (dpa). Senfgefüllte Faschingskrapfen lassen sich sicher von solchen mit Marmeladenfüllung unterscheiden. Dafür sind lediglich eine erfahrene Gruppe von Radiologen, ein CT und MRT nötig. Beide Geräte enthüllen die Zusammensetzung des fraglichen Inhalts eindeutig (wie kurz berichtet).

Krapfen-Diagnostik per CT und MRT klärt: Senf oder Marmelade?

Krapfen-Diagnostik per CT und MRT klärt: Senf oder Marmelade?

Foto: Digitalpress©www.fotolia.de

Die Schlussfolgerung der Mediziner um Dr. Dominik Morhard vom Institut für klinische Radiologie der Universitätsklinik München lautet: "Der Verzehr eines senfgefüllten Krapfens lässt sich also zuverlässig vermeiden." Allem Bedarf zum Trotz wird sich diese Diagnoseform maligner bösartiger Krapfen indes kaum großflächig durchsetzen: Es "... erscheint durch den hohen technischen Aufwand und der daraus potenziell entstehenden Kosten für Messzeiten etc. eine deutliche ökonomische Limitation für den Einsatz in der täglichen Praxis zu bestehen."

Trotz eines gewissen Augenzwinkerns ist die Studie aber durchaus ernst gemeint

Dieses und weitere Details der Studie von Morhard und seinen drei Münchner Kollegen finden sich im Journal "Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen und der bildgebenden Verfahren" (RöFo 180, 2008, 318). Beim Georg-Thieme-Verlag in Stuttgart gab es bei der Publikation der Arbeit zwar ein "gewisses Augenzwinkern", die Studie ist aber ausdrücklich ernst gemeint: "Der wissenschaftliche Hintergrund ist da."

CT und MRT liefern für gewöhnlich Schichtbilder aus dem Inneren des Körpers und machen Knochen, gerissene Bänder, Tumore, Gewebe und andere Strukturen mehr sichtbar. Die Kollegen um Morhard setzten die tonnenschweren Maschinen testweise zur "Abwendung ungewollter sensorischer Irritationen" ein. Vier Gebäckstücke wurden in die Untersuchung einbezogen: Ein Krapfen mit Pudding, einer mit Marmelade, einer mit scharfem Senf (aus Düsseldorf) und der vierte mit süßem Senf (aus Regensburg).

CT und MRT machen die Unterschiede der Krapfen-Füllungen sichtbar

Erwartungsgemäß machen beide Verfahren die Unterschiede im Inneren des Traditionsgebäcks sichtbar. Die Auswertung der Daten erfolgte durch zwei erfahrene Radiologen in einem sogenannten Konsensusverfahren, basierend auf Dichtwerten und Signalintensitäten. Diese wiederum gehen unter anderem auf die unterschiedlichen Anteile von Wasser, Fett, Öl und Protein in den Proben zurück, aber auch auf die Gelier- und Bindemittel.

Beim "T1-Test" im MRT wurde unter anderem eine "Inversion- Recovery-Turbo-Spin-Echo-Sequenz mit Realteil-Rekonstruktion und Inversionszeiten von 30, 200, 500, 1000, 1500 ms und ohne Inversion- Präparation" eingesetzt - diese Beschreibung stammt aus dem methodischen Teil der Papiers.

"Die einzelnen Senfarten - welche sich nur marginal in ihrer chemischen Zusammensetzung unterscheiden - lassen sich vor allem durch die inhomogene Binnenstruktur des süßen Senfs mit seinen Senfkörnern gut differenzieren", so lautet ein weiteres der zahlreichen Details. Gemeint sind damit die ganzen Körner darin.

Insgesamt scheint den Ärzten die von ihnen eingesetzte Dual-CT zur Beantwortung der sehr speziellen Fragestellung etwas besser geeignet als die MRT.

Auslöser der Studie ist die Gewohnheit des Radiologenchefs, Krapfen zu spendieren, die auch Senf enthalten

Die Genese des Projekts folgt dem klassischen Muster: Morhards Chef spendiert einmal im Jahr einige Dutzend Krapfen, einmal war etwa jeder siebte voller Senf. "Dann haben wir mal überlegt, ob wir das nicht irgendwie herauskriegen können mit unseren Geräten." In Kenntnis der Resultate falle die Unterscheidung jetzt sehr leicht, die Sache ist in wenigen Sekunden klar.

"Es war ein Spaß, hat aber auch hausintern relativ großes Interesse hervorgerufen", sagt Morhard. Deutschlandweit gibt es 35 der von ihm eingesetzten Dual-CT-Geräte und rund 2000 MRTs - aller Voraussicht nach werden sich damit in diesen Tagen aber nicht alle "sensorischen Irritationen" abwehren lassen.

Abstract der Studie "Die diagnostische Wertigkeit von Dual-Energy-CT und 3 Tesla-MRT in der Diagnose von Faschingskrapfen (Berliner Pfannekuchen) - Wo ist die Marmelade, wo der Senf und wo der Pudding?" aus der Fachzeitschrift "Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen und der bildgebenden Verfahren"

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »